plustherm - Ihr Spezialist in Sachen Induktionserwärmung
Deutsch

Anwendungen

Induktive Erwärmung kann zum Einsatz kommen, wenn Metalle wärmebehandelt werden sollen. Dies ist bei Materialien wie Eisen, Aluminium, Kupfer, Edelstahl oder Messing möglich sowie bei sämtlichen anderen elektrisch leitfähigen Elementen. Die Erwärmung entsteht dabei über das elektromagnetische Feld der Induktionsspule im Werkstück selbst, eine Kontaktierung ist nicht notwendig.

 schrumpfen.jpg

Schrumpfen

Um zwei Werkstücke wie z.B.: Welle, Zahnrad, Unwuchtmasse, etc. miteinander verbinden zu können, kommt das Verfahren des Aufschrumpfens zum Einsatz.

WEITERLESEN

 haerten.jpg

Härten

Das Verfahren des Induktionshärten dient zum Härten eines Teiles der Werkstückoberfläche.

WEITERLESEN

 service1.jpg

Schmieden

Beim induktiven Schmieden wird die Induktionserwärmung dazu verwendet, um das zu schmiedende Bauteil möglichst schnell und gleichmäßig auf die benötigte Schmiedetemperatur zu bringen.

WEITERLESEN

 loeten.jpg

Löten

Durch die verschiedenen Lötverfahren wie Weichlöten, Hartlöten und Hochtemperaturlöten können Metalle stoffschlüssig miteinander verbunden werden.

WEITERLESEN

 service1.jpg

Prüftechnik

Induktionserwärmung lässt sich auch in der Wissenschaft und der Prüftechnik wiederfinden. Beispielsweise werden Metalle in wissenschaftlichen Versuchen erwärmt, um sie dann mechanischen Belastungen auszusetzen.

WEITERLESEN